Entlastung für Angehörige

Das Erlanger Betreuungspatenprojekt: Eine Entlastung für Angehörige von Demenzerkrankten

Mit einem demenzkranken Angehörigen zu leben, bedeutet häufig einen Verzicht auf Freizeit. Eigene Bedürfnisse müssen zurückgestellt werden und geraten in den Hintergrund. Und doch werden auch Sie als betreuender Angehöriger ab und zu das Bedürfnis nach Alleinsein kennen, oder Sie sind vielleicht selbst nicht mehr ganz gesund und bräuchten Zeit für Arztbesuche oder Behördengänge.

Wir haben eine Gruppe von hochmotivierten Menschen geschult, die Sie stundenweise zu Hause entlasten können. Diese „Erlanger BetreuungspatInnen“ sind in einem ausführlichen Seminar auf die Laienhelfertätigkeit vorbereitet worden.
Sie haben sich mit dem Thema Demenz und ihrer Auswirkung auf die betroffene Person und deren Familie auseinandergesetzt. Sie wissen, dass die Krankheit den Menschen verändert, so dass das Zusammenleben manchmal für die Angehörigen sehr belastend sein kann. Sie haben gelernt mit einem Demenzkranken umzugehen, seine Welt wahr-zunehmen und ihm möglichst in seiner Welt zu begegnen.

Die Häufigkeit und Länge der Besuche richtet sich ganz nach Ihren Wünschen. Während Sie  Ihren Bedürfnissen oder Verpflichtungen nachgehen, verbringt die Patin oder der Pate Zeit mit Ihrem erkrankten Angehörigen, geht gemeinsam mit ihm seinen Hobbies nach, begleitet bei Spaziergängen, leistet Gesellschaft, unterstützt beim Essen oder Trinken oder ist einfach nur als Sicherheit im Hintergrund. Unser Ziel ist es, zu Ihnen und Ihrem Angehörigen ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, so dass Sie beruhigt Ihre Zeit allein verbringen können. Selbstverständlich ist: Unsere Paten unterliegen der Verschwiegenheitspflicht.

Die Kosten für die Betreuung (8 Euro Aufwandsentschädigung pro Stunde) können Sie ab der Pflegestufe 0 (= Betreuung, aber keine Pflege erforderlich) mit der Pflegekasse verrechnen.

Haben Sie Interesse oder Fragen an uns? Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.