Spendenabend “Bank & Soziales” sowie “Bank & Sport”

Spendenvergabe

„Bank & Sport“ sowie „Bank & Soziales“

der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG

 

20.000 Euro überreicht –

„Großer Stern des Sports“ in Bronze vergeben

 

20.000 Euro hat die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG an regionale Sportvereine und gemeinnützige Institutionen übergeben: Am VR-Spendentag wurden damit die Preisträger aus den Wettbewerben „Bank & Sport“ und „Bank & Soziales“ ausgezeichnet, die sich nach dem Juryentscheid in einem zusätzlichen Online-Voting um die Prämien bemüht hatten. 

 

Gabriele Stiefler, Leiterin Unternehmenskommunikation, lobte bereits zu Beginn die prämierten Sportvereine: „Sport gibt Schwung und auch die Energie Ihrer eingereichten Projekte verspürt unsere Jury jedes Jahr aufs Neue!“ Gleichzeitig dankte sie den externen Jurymitgliedern für die faire und umsichtige Vorauswahl fürs Online-Voting: Matthias Thurek, 1. Vorstandsvorsitzender des Erlanger Sportverbandes sowie Sozialpädagogin Monika Nickles vom Erlanger Büro für Bürgerbeteiligung und Ehrenamt hätten gerne ihre qualifizierte Meinung eingebracht. Vorstandsmitglied Hans-Peter Lechner, selbst Juror beim Sponsoringkonzept „Bank & Soziales“, führte weiter aus: „Ehrenamtliche wie Sie zeigen nicht nur heute Abend, mit welcher Liebe sich gemeinnütziges Engagement ausüben lässt! Sie haben die Gesellschaft bereichert und heute soll Ihr Verein beschenkt werden.“ Nach seiner Meinung sei für das Bestehen einer intakten Gesellschaft gerade Idealismus unverzichtbar, daher unterstütze die regionale VR-Bank aktive Bürger und Vereine gerne – schon allein um die genossenschaftliche Idee „Hilfe zur Selbsthilfe“ hochzuhalten.

 

Mit einer Prämie bis zu 1.000 Euro belohnte die Bank kreative Ideen oder außergewöhnlichen ehrenamtlichen Einsatz bei diesen Sportvereinen (in Klammern: Platzierung im Voting):

 

 

 

  • TC Höchstadt Volleyball (Platz 4; 1.250 Euro)
  • TSV Neunkirchen am Brand (Platz 5; 1.000 Euro)
  • Herrmann Radteam e.V. Baiersdorf (Platz 6; 500 Euro)
  • TSV Lonnerstadt 1948 e.V. (Platz 7; 500 Euro)
  • Reitclub Erlangen e.V. (Platz 8; 500 Euro)
  • FördertRückertSchule e.V. (Platz 9; 500 Euro)
  • Dart-Club Höchstadt e.V. (Platz 10; 500 Euro)

 

„Stern des Sports“ in Bronze

 

Drei weitere Vereine erhielten eine besondere Würdigung: Sie wurden von der Initiative „Sterne des Sports“ der Volks- und Raiffeisenbanken in Kooperation mit dem Deutschen Sportbund ausgezeichnet.

 

Die Trophäe – Bronzestern auf kommunaler Ebene, Silberstern auf Landesebene, Goldstern auf Bundesebene – wird an Vereine vergeben, die sich auf vorbildliche Weise über ihr sportliches Angebot hinaus gesellschaftlich engagieren. Dabei geht es nicht um sportliche Höchstleistungen, sondern um einen dauerhaften kreativen oder innovativen Einsatz in den Sparten: Gesundheit und Prävention, Integration, Kind und Jugend, Familie, Senioren, Gleichstellung

von Männern und Frauen, Leistungsmotivation, Klima- und Umweltschutz, Ehrenamtsförderung oder Vereinsmanagement.

 

Den Bronzestern der Region Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach, der zugleich mit einem Preisgeld von 2.000 Euro dotiert ist, konnte der Radsportclub 1950 Erlangen e.V. entgegennehmen: Das Projekt „Familiensport und Inklusion“ setzt sich – in Kooperation mit der Heilpädagogischen Tagesstätte des Schlupfwinkel e.V. – für die Teilhabe seelisch behinderter Kinder auch speziell am BMX-Radsport ein. Der RC 50 ist damit nominiert für die Preisvergabe des „Großen Stern des Sports“ in Silber auf Bayernebene. Bei Einheimsen dieser Silbertrophäe würde es weiter nach Berlin gehen, um dort vom Bundespräsidenten und dem Deutschen Olympischen Sportbund den „Goldstern“ überreicht zu bekommen.

 

 

 

 

Mit einer Urkunde für den 2. Platz und einer Prämie von 1.750 Euro wurde der SC Adelsdorf bedacht, der mit seinem Konzept „Wir sind klein und ihr seid alt“ Musik und Bewegung ins Seniorenheim Adelsdorf gebracht hatte. Die vier- bis sechsjährigen Tanzkinder planen zusammen mit den alten Menschen bereits einen weiteren spaßvollen Nachmittag. Den 3. Platz und eine Prämie von 1.500 Euro konnte der TV 1848 Erlangen e.V. – Goldsterngewinner 2019 – ergattern, der mit „Race Running“ ein neues Inklusionsprojekt für behinderte Menschen mit eingeschränkter Balance etabliert hat.

Soziales Engagement belohnt

 

Beim Sponsoringkonzept „Bank & Soziales“ ginge es nicht ausschließlich um die Geldvergabe in der Gesamthöhe von 10.000 Euro, betonte Projektleiterin Andrea Meissner. In erster Linie zählten der Mensch und die Wertschätzung für dessen uneigennützige Leistung, die in jedem der 10 prämierten Projekte deutlich hervortrete. Besonders berührt zeigt sich die Jury vom Tierprojekt der Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt e.V.: Bewohner der Einrichtung betreuen in angrenzenden Gehegen Kaninchen, Meerschweinchen, Hühner und Enten. Dieser erfahrungsreiche Kontakt brachte den Jurypreis ein, der die Prämie von 500 Euro (8. Platz) um einen Bonus von 1.000 Euro erhöhte.

 

Alle gemeinnützigen Organisationen, die im Online-Voting fleißig Stimmen gesammelt haben, erhalten eine Finanzspritze, um ihre Vorhaben leichter realisieren zu können. Auf den ersten Platz (Prämie 2.000 Euro) wurde ein Gruppenprojekt von „Der Puckenhof e.V. – Kinder-und Jugendzirkus“ gesetzt: Ein heilpädagogisches Handlungskonzept liegt dessen Zirkusarbeit zugrunde. Der Jugendclub Orange e.V. hatte zum Schulabschluss ein „Euphoria Festival“ in Erlangen veranstaltet, das ein Forum für Nachwuchskünstler und für aktive Workshops bot. So sicherte sich der Verein den 2. Platz und eine Prämie von 1.750 Euro. Das Schulungskonzept „SchrittmacherInnen“ unterweist Vereinsaktive von Dreycedern e.V. darin, von Depression bedrohte Menschen aus ihrer Isolation holen zu können. Dieser 3. Platz war mit 1.500 Euro dotiert.

 

Die weiteren Platzierungen der Plätze 4 bis 10:

 

  • Arbeitskreis Hausaufgabenbetreuung für Flüchtlinge (Platz 4; 750 Euro)
  • Lebenshilfe Erlangen e.V. (Platz 5; 500 Euro)
  • Hospizverein Herzogenaurach (Platz 6; 500 Euro)
  • Aufklärung gegen Tabak Erlangen e.V. (Platz 7; 500 Euro)
  • Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt e.V. (Platz 8; 1.500 Euro – Jurypreis)
  • Kinderpalliativteam der Universität Erlangen (Platz 9; 500 Euro)
  • Diakonie Erlangen Pflege gGmbH (Platz 10; 500 Euro)

 

 

 

Text: Gabriele Stiefler