Erlanger Bündnis gegen Depression

Seit über 15 Jahren besteht das „Erlanger Bündnis gegen Depression” und verfolgt seit jeher das Ziel, die Situation depressiver Menschen in der Region zu verbessern und die Bevölkerung verstärkt für das Thema Depression zu sensibilisieren. Angelehnt sind die Maßnahmen dabei an das Konzept des „Deutschen Bündnisses gegen Depression”.

Bereits seit Beginn der Tätigkeit wird die Arbeit des Erlanger Bündnisses vom Verein Dreycedern e.V. koordiniert.

Dem Bündnis ist es ein wichtiges Anliegen, der Bevölkerung die folgenden Kernbotschaften zu vermitteln:

  • Depression kann jeden treffen
  • Depression hat viele Gesichter
  • Depression ist behandelbar

Erreicht werden soll dies über die Aufklärung zur Erkrankung Depression, insbesondere zu Ursachen, Symptomen, Unterstützungs- und Behandlungsmöglichkeiten. Zu diesem Zweck organisiert das Bündnis öffentliche Veranstaltungen mit Fachvorträgen, Infoständen und Workshops und entwirft Informationsmaterialien zum Thema Depression. Angebote für Betroffene und Angehörige wie auch Selbsthilfegruppen werden vom Bündnis gefördert und gestärkt.

Ein weiteres Ziel stellt die Förderung der Vernetzung und des Erfahrungsaustausches zwischen den verschiedenen Disziplinen und Institutionen innerhalb des Versorgungssystems dar. Es wird daher stets versucht die Bündnisstruktur weiter auszubauen und neue Kooperationspartner zu gewinnen, um eine bessere Zusammenarbeit und Kooperation der einzelnen Akteure zu ermöglichen. Durch die Vernetzung der einzelnen Angebote in Behandlung, Beratung und Selbsthilfe, wird die Angebotsstruktur insgesamt transparenter und für depressive Menschen und/oder deren Angehörige können schneller passende Maßnahmen gefunden werden, um ihre Lebenssituation zu verbessern.

Informationen zu den Mitgliedern des Erlanger Bündnisses gegen Depression finden Sie hier!

Aktuelles

Evaluation einer Online-Fortbildung zu Altersdepression bei Pflegebedürftigen – teilnehmende ambulante Pflegekräfte gesucht!

Sie sind in der ambulanten Altenpflege tätig und waren schon so manches Mal mit Depression oder sogar Suizidgedanken bei Ihren Pflegebedürftigen konfrontiert? In einer 1,5-stündigen Online-Fortbildung der Stiftung Deutsche Depressionshilfe kann Ihnen hierzu vermittelt werden, wie Sie Altersdepression und Suizidalität bei Ihren Pflegebedürftigen erkennen und damit umgehen können.
Die Fortbildung wird derzeit im Rahmen einer Studie evaluiert – Nutzen Sie also die aktuelle Möglichkeit direkt Rückmeldung zu dieser Fortbildung zu geben!

Zusätzlich zur Online-Fortbildung besteht die Option bei einer Vor-Ort-Schulung in Erlangen die erworbenen Kenntnisse zu vertiefen und mit anderen Pflegekräften in Austausch zu treten!

Weitere Infos zur Studie/ Fortbildung und Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Homgepage:

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/unsere-angebote/fuer-firmen-und-organisationen/evaluationsstudie-zu-online-fortbildung-altersdepression-fuer-ambulante-altenpfle

Oder auch gerne im direkten Kontakt mit Franziska Jesch, Fachberaterin im Verein Dreycedern und Koordinatorin des Erlanger Bündnis – erreichbar unter jesch@dreycedern.de.

Wir freuen uns auf Sie!