Lesung: “Kalt erwischt” – “Von WAHN und SINN” / Bestsellerautorin Heide Fuljahn liest aus ihren beiden Büchern

Von WAHN und SINN – Behandler, Patienten und die Psychotherapie ihres Lebens, erschien 2017 im Springer Nature Verlag. Ihr erstes Sachbuch Kalt erwischt – Wie ich mit Depressionen lebe und was mir hilft  (Diana Verlag) stand zehn Wochen auf der SPIEGEL-Bestseller-Liste. Im Sommer 2019 ist es zum zweiten Mal als aktualisierte und erweiterte Neuausgabe erschienen.

Wie heilt man eine Angststörung, Alkoholabhängigkeit oder Bulimie? Welche Psychotherapien gibt es überhaupt? Welche hilft wem – und warum? In ihrem Buch Von Wahn und Sinn berichtet Fachjournalistin Heide Fuhljahn von Sitzungen, die über Leben und Tod entschieden haben: Es sind persönliche Erfahrungsberichte von Patienten sowie renommierten Experten, wie Ärzten und Psychotherapeuten. Einer von ihnen ist Prof. Manfred Wolfersdorf, bis 2016 leitete er das Bezirkskrankenhaus in Bayreuth.

Im Fokus des Buches stehen alle Gruppen unserer Bevölkerung: Männer und Frauen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, West- und Ostdeutsche, Hetero- und Homosexuelle, Arbeiter und Akademiker, Flüchtlinge und Einheimische. In authentischen Fallbeispielen, Heide Fuhljahns Patientengeschichte inbegriffen, ermöglicht die Autorin dem Leser Einblicke in bewegende Sitzungen. Sie erzählt die subjektive und die objektive Sicht von seelischen Krankheiten sowie Methoden wie EMDR, Psychoanalyse, Verhaltenstherapie und Körperpsychotherapie. Die Autorin legt hierbei größten Wert darauf, Wissenschaftliches verständlich zu vermitteln.

„Die Zahl der psychisch Kranken nimmt stetig zu. Gleichzeitig fällt auf, dass es in Deutschland große Schwankungen in der Versorgung gibt. Je nach Wohnort, Gehalt, Geschlecht und Alter des Einzelnen unterscheiden sie sich erheblich. Zu viele Patienten müssen oft monatelang, wenn nicht ein Jahr, auf einen Therapieplatz warten. Und allzu oft müssen sie dann die Methode akzeptieren, die gerade verfügbar ist, auch wenn eine andere für ihre Erkrankung erfolgsversprechender wäre,“ bemängelt die Autorin.

In Deutschland leiden rund 5 Millionen Menschen allein an Depressionen. Doch von den schwer depressiven Patienten erhalten nur ein Viertel eine leitliniengerechte Behandlung. Eine ganze Gesellschaft steht vor einem alarmierenden Problem. „Es ist nicht nur eine humanistische Frage. Nach einer Studie von WHO und Weltbank würden sich die Ausgaben für Prävention und eine optimierte Versorgung von psychisch erkrankten Menschen auch volkswirtschaftlich lohnen! Mehr ambulante und stationäre Psychotherapie würde zur schnelleren Gesundung führen und Betroffene und ihre Angehörigen entlasten“, sagt die Autorin. Sie weiß, wovon sie spricht – und möchte auch mit ihrem zweiten Buch dazu beitragen, dass enorme seelische Leid von Patienten zu verringern.

Termin: Mittwoch, 23.10.2019, 19:30 Uhr

Leitung: Heide Fuljahn, Journalistin und Buchautorin

Kosten: nach Selbsteinschätzung

Anmeldung: nicht erforderlich